Volkskulturebe

  • pucko4

    pucko4

  • pucko2

    pucko2

VOLKSKULTUR DER GEGEND VON ŠIBENIK

Wenn wir von der Gegend von Šibenik und ihrer Volkskultur sprechen, dann denken wir vorrangig an die Tradition des Volks: Tagelöhner, Matrosen, Fischer, Handwerker, Händler, welcher über Jahrhunderte die heutige Erkennbarkeit dieses Teils der Republik Kroatien geschaffen haben.

IMMATERIELLES KULTURERBE

Das Volkskulturerbe können wir auf das immaterielle und das materielle aufteilen.
Wenn die Rede vom immateriellen Kulturerbe ist, denken wir vorrangig an die Bräuche, Tänze, Geschichten und Legenden – all jenes, was durch Volksübertragung und Niederschriften unserer angesehenen Chronisten, Historiker, Musiker, Völkerkundler, Ethnochoreologen, Folkloristen und anderer Liebhaber dieser Art von Kunst, welche heute Folklore genannt wird, übertragen wurden.

pucko3Obwohl es geographisch auch ein relativ kleines Gebiet ist, ist es besonders reich an Folkloreausdruck und jeder Ort dieser Gegend ist eine Geschichte für sich, aber dennoch können wir diese auf das adriatische und dinarische Folklore aufteilen.
Obwohl beide aufeinander Einfluss hatten, sind Unterschiede zwischen jenem urbanen Folklore, zu welchem die Stadt Šibenik, der größere Teil der Küstensiedlungen und der Siedlungen auf den Inseln zählt, wo die adriatischen Folklorebräuche überwiegen, sowie jenem ruralen Folklore des Dinara zu sehen, zu welchen die Siedlungen im Hinterland und einige der Siedlungen an der Küste gehören, welche durch die Migration aus dem Hinterland neu entstanden sind.
Diese Unterschiede, sowie auch die Ausprägung jeder Siedlung bilden einen großen Reichtum an Folkloreausdruck im Ganzen.

ALTER REIGEN VON ŠIBENIK

Von besonderem Folklore-Tanzausdruck gilt es den „alten Reigen von Šibenik" (staro šibensko kolo), oder „altkroatischer Reigen" wie er von einigen Historikern und Chronisten auch genannt wird, zu erwähnen, welcher Grundlage für alle solche Tänze in dieser Gegend und auch weiter hinaus ist. Er wurde dank des Kulturvereins «Šibenske šuštine» erneuert.
Besonders interessant ist die Art des Tanzens und des Händehaltens in Höhe der Schultern, welche sich im Rhythmus des Tanzes (Lieds) senken und heben, wie besonders leichte Bewegungen beim vorwärts rudern.

KROATISCHE PROMENADE

pucko 4Verschiedene Tanzelemente des mittleren Europas und des Mediterran, welche in die Stadt Šibenik, auf die Inseln und die Küste kamen, wurden teilweise angenommen und durch Kreationen der Einwohner bereichert.
Vereinzelte dieser Gegend haben auch selber Tänze über Jahrhunderte und für den Bedarf verschiedenster Bräuche kreiert, welche durch mündliche Überlieferung ausgebaut und veredelt wurden.
Daher gilt es, neben den anderen (Mazurka, Polka, Walzer...), den Tanz «Kroatische Promenade» (Hrvatska promenada) zu erwähnen – ein Tanz aus 5 Teilen und 15 Figuren, welcher als Tanz des kroatischen Volks und verschiedener Vereine mit kroatischem Vorzeichen («kroatischer Falke - hrvatski sokol», «kroatische Frau-hrvatska žena», «kroatische Jugend - hrvatska mladež»...) Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts ausgedacht wurde.
Er wurde in der Stadt Šibenik, im Großteil der Orte an der Küste und auf den Inseln getanzt und hat sich auf einige Küstenorte in der heutigen Gespanschaft von Zadar ausgebreitet.

EINWOHNER ŠIBENIKS – DIE BESTEN SÄNGER IN DALMATIEN

Auf den Inseln dieser Gegend wurden alte lyrische Melodien bewahrt, welche vorwiegend Frauen beim Ausführen langer Balladen singen. Im Hinterland wiederum ist das laute „ojkalica" Singen charakteristisch (zweistimmiges, nicht temperiertes Singen). Diese Gegend, besonders die Stadt Šibenik, ist bekannt für die Männer-Gesangsvereine - klape, und die Einwohner Šibeniks waren (besonders die Einwohner der Stadtsiedlung Dolac) eine der besten Sänger in Dalmatien. Ein Vers einer alten Ballade, welche von den Orten an der Küste und auf den Inseln Dalmatiens spricht, besagt: «Ni pivača do Dolačanina...-es gibt keinen Sänger, welcher besser ist, als jener aus Dolac (frei übersetzt)»

TÄNZE AUS DER UMGEBUNG VON ŠIBENIK

Primošten mit seinen geheimnisvollen Gehöften hat eine individuelle musikalische Begleitung zum Tanz (Reigen-kolo), Tamburin (Trommel) und Dudelsack bewahrt, welche der Kultur-Kunstverein «Krč» aus Primošten und der Kultur-Kunstverein «Sv. Juraj» aus Primošten-Stanovi aufführen. Die Einwohner Krapljans aus dem KKV «Spužvar» behaupten, dass im Gegensatz zu anderen ihr Reigen offen ist und dass dies seine Eigenheit ist. Es scheint fast so, als ob die Frauen und Männer von Zlarin – KKV «Koralj» im letzten Schritt ihres alten Reigens (u kruto) in die Luft fliegen. Ein leichtes Kreisen ist die Charakteristik von Prvić Luka und Šepurine.

Ein Zuspringen bei der Ausführung des alten Reigens ist auch in Vodice («Vodiške Perlice») und Tribunj (KKV «Tribunj») spezifisch, aber mit kleinen Unterschieden und der stilistischen Ausführung. Der «Travulin» von Tisnjanj (so heißt auch deren KKV) ist ein besonderer Tanz in Paaren oder Vierergruppen, es hat das Tanzschema des Dinarje, ist von adriatischem Stil, mit spezifischen Schritten und unterscheidet sich vom Tanz aus Pirovac mit ähnlichem Namen «Traulin», welcher ein anderes Tanzschema und Figuren hat, und welcher vom KKV «Bezdan» aus Pirovac ausgeführt wird.

Betina (KKV «Zora»), welches sich mit der ältesten Folkloregruppe dieser Gegend rühmen kann, bewahrt die alten Tänze seines Orts, von welchen wir den «balanbrin» und den «kolo na križ - Kreuzreigen» hervorheben. In Murter bewahrt der «Verein der Bewohner Murters» spezifische Hochzeitsbräuche seines Orts und präsentiert diese als Drama Szeneausdruck. Die Einwohner von Jezera sind stolz auf den spezifischen Brauch «Jezerski mornarski bal - Seemannsball», welcher seit 1911 vom «Verein der Seemänner Jezeras - Družba jezerskih mornara» (šocija naviganti) aufgeführt wird. Dieser ist seit dem Jahr 1974 im Programm des KKV „Koledišće" Jezera und ist ein einzigartiges Beispiel in der Volkskultur der Kroaten.

Neben der bekannten Gastfreundlichkeit werden die Dörfer im Hinterland von Šibenik die lange Tradition der Viehzucht und des Ackerbaus, sowie Tänze des Typs eines robusten Reigens zeigen, wo durch Sprünge die Kraft und Fertigkeit gezeigt wird, sowie das besonders attraktive Dudelsackspielen. Und das charakteristische Überstimmen im Singen der «ojkalica» hallt durch die Zagora, Promina und Dinara.

EINZIGARTIGKEIT DER VOLKSTRACHT DER GEGEND VON ŠIBENIK

Die Volkstracht dieser Gegend ist wert erwähnt und bewundert zu werden. So sehr sie sich auch anstrengen werden, sie werden keine ähnliche Tracht in einem der zwei (wenn auch) benachbarten Orte finden und die individuelle Kreativität kommt hier besonders zum Ausdruck. Von den Details der Tracht ist es wichtig die charakteristische rote Kappe (crvenkapa) hervorzuheben, welche die Männer dieser Gegend mit Stolz aufsetzen und welche durch ihre Änderungen im Aussehen durch die Geschichte den Ursprung aus dem Mittelalter zieht, der Zeit der Renaissance und der Uskoken (Verband von Hajduken).

Die älteste Kappe war aus rotem (dunklerem) grobem Stoff mit schwarzem dünnem Rand und schwarzen langen oder kurzen Fransen oder kleinem „Büschel" an der Nahtstelle mit dem schwarzen Saumband. Mit der Zeit erhielt die Kappe gestickte Details, zuerst in der Ecke an der Spitze der Kappe (Detail eines Olivenzweigs und der Anfangsbuchstabe des Orts aus welchem der Kappeninhaber stammt).

KAPPE VON ŠIBENIK

Die Fransen wurden immer kürzer, ganz bis zu einem einfachen kleinen schwarzen zotteligen Saum, die Kappe selbst erhielt zuerst noch eine Höhe und danach zwei, und in neuerer Zeit (vor dem II. Weltkrieg) auch zwei Höhen mit charakteristischer Stickerei am Rand, genannt «boule». Diese letzte Variante nennen wir heute «šibenska kapa» (Kappe von Šibenik), ansonsten wird die ältere Variante der roten Kappe noch bei Auftritten einiger Folklorevereine und Chöre auf Inseln, wo sich diese am längsten erhalten hat, (Jezera, Murter, Betina...) getragen.

KNOPF VON ŠIBENIK (ŠIBENSKA PUCA)

Der Knopf von Šibenik, ein besonders schöner Schmuck und Teil der Männervolkstracht angefertigt aus silbernem Filigran, hat seine praktische Anwendung beim Zuknöpfen der Männerstrickweste (krožeta, kružeta), und er ist charakteristisch für die Gegend von Šibenik, besonders durch die Art der filigranen Ausführung. Das Motiv des Knopfs von Šibenik finden wir im Schmuck der Frauen (Ohrringe, Ringe, Halsketten, Broschen.....).

SCHMUCK DES ROTEN KORALLS DER INSEL ZLARIN

Die rote Koralle von Zlarin, welche ein erkennbarer Teil des Schmucks der Frauen von Zlarin ist, wird von noch einigen Orten dieser Gegend für Schmuck verwendet, während die Frauen von Zlarin als einzige den einst üblichen Schmuck der Frauen dieser Gegend, die «silberne Rasierklingenkette» aufbewahrt haben.

FRAUEN UND MÄNNERVOLKSTRACHT

Die Charakteristik der Frauenvolkstracht von Primošten bis Tribunj ist ein Rock mit Hosenträgern von Ort zu Ort von unterschiedlichem Typ, während Orte auf der Insel Murter und Pirovac Röcke mit bestickten Hemden tragen. Die ältere Frauentracht im Hinterland war eine weiße Wirkware, welche Rock und Hemd verband, sowie eine gewobene mehrfarbige Schürze. Die Männer im Küstengebiet und auf den Inseln tragen Seidengürtel, während die Gürtel im Hinterland aus Wolle gestrickt oder gewoben wurden.

Frauen gurten sich häufig Gürtel lebendiger Farben aus Wolle oder Baumwolle um. In ferner Vergangenheit haben die Frauen dieser Gegend weiße Kopftücher und Decken, verziert mit bunten und weißen Stickereien oder Spitze, getragen. Heute trägt ein Teil der Frauen weiße Spitzenkopftücher und einige haben diese durch Kopftücher in roten oder dunkleren Farben mit angefertigten Details ausgetauscht. In einigen Orten und in der Stadt Šibenik bedecken Frauen nicht ihren Kopf, sondern tragen etwas Schmuck im Haar. Aber es ist besser, Bilder von den Details der Tracht sprechen zu lassen.

MATERIELLES KULTURERBE DES HINTERLANDS DER GEGEND VON ŠIBENIK

Die materielle Volkskultur dieser Gegend zeichnet sich auch durch zahlreiche Handarbeiten aus, wovon einige auch Kunstwerke sind. Z.B.: zahlreiche hölzerne Gegenstände und Schmuck, Schiffsmodelle, bestickte Hemden, Stickarbeiten mit gläsernen Perlen («ogrice») auf den Hemden, «spare» (runde Untersätze auf den Köpfen der Frauen, wenn sie Ballast auf den Köpfen trugen), Spitzenbänder, Stoffe aus Wolle oder Baumwolle (Ethno-Öko Gruppe des KKV Koledišće Jezera).

STEIN ALS GRUNDBAUMATERIAL

Entlang der gesamten Gegend sind Denkmäler der Volksarchitektur aus Stein. Von den alten Häusern, Kirchlein, Wallfahrtskapellen bis hin zu den steinernen Trockenbauten, Arsenalen, Anbauten, Zäunen und Terrassen, welche wir bewundern müssen, da dies ein Denkmal an die Arbeit des dalmatinischen Menschen ist.

TRADITIONELLE FESTE

Feste, welche in jedem Ort auf besondere Weise abgehalten werden, die Charakteristik und Individualität jedes Standorts nutzend, werden jeden Besucher bezaubern: die Regatta der Segelboote, die Ruderregatten, das Wetteifern in alten Fertigkeiten, das Eselrennen, Messen origineller Produkte, das Angebot der Volksküche, originelle Aufführungen in welchen Einwohner und Gäste teilnehmen, Karnevalsfeste (pokladi), die Darstellung des Hochzeitsbrauchs (Hochzeitsfest) und die Ausführung anderer authentischer Bräuche.....Aufgrund all dieser Dinge ist das Volkskulturerbe des Hinterlands von Šibenik ein bedeutender Faktor der kroatischen Kultur im Ganzen.

Autor: Nenad Milin
Fotografie: KUD-u Koledišće Jezera